Geschichte

1881 bis 1899 Die Gründungs- und Findungsphase

1881
Dem Wunsch ihres verstorbenen Onkels folgend, stiftet die Lehrerin Gertrud Teigelkemper den ihr vererbten Hof in der Bauerschaft Tilbeck einem sozialen Zweck. Nach der staatlichen Genehmigung entwickelt und leitet sie die “Private Erziehungsanstalt für epileptische Kinder” zunächst selbst.

1891
Um “die Einrichtung als römisch-katholische Einrichtung für alle Zeiten zu sichern”, überträgt Gertrud Teigelkemper sie dem Bischöflichen Stuhl von Münster.

1899
Die Franziskanerinnen von St. Mauritz werden für die Tätigkeit im Stift gewonnen. Die Schwestern vom 3. Orden des Heiligen Franziskus von Münster- Mauritz übernehmen Pflege und Betreuung der Patienten. Die Trägerschaft des Bischöflichen Stuhls und die tatkräftige Unterstützung der Ordensschwestern ermöglichen in den Jahren von 1900 bis 1930 die Weiterentwicklung und den Ausbau der Einrichtung.
Der 1897 begonnene Bau der Kapelle wird fertiggestellt.